Sabine Dier

Sabine Dier Leitung

  • Jahrgang 1965
  • Dipl. Reitpädagogin SG-TR
    (Schweizer Gruppe für Therapeutisches Reiten)
  • Krankenschwester
  • Sensorische Integrations-Pädagogin GSID® nach Jean Ayres
  • Centered Riding® Ausbilder Stufe I
  • Deutsche Westernreitabzeichen in Bronze/EWU
  • Trekkingführerin ETCD
  • Berittführerin FN
  • Prozesstrainerin

Pferde Meine Partner und Freunde

Es bereitet mir große Freude, die Menschen auf ihrem Weg zu einer harmonischen Verbundenheit mit dem Pferd zu begleiten.

Pferde sind meine Lehrmeister. Ich staune darüber, mit welch sanfter und einfühlsamer Klarheit sie sich führen lassen, wie sie Jahr für Jahr mit ihren Aufgaben wachsen und was sie mir alles über die Menschen zeigen, die zu uns kommen.

Auf das Abenteuer des Lebens lasse ich mich ein. Ideen verwirkliche ich kreativ und mit Begeisterung.

Von der Krankenschwester zur Reitpädagogin Mein beruflicher Werdegang

Nach meiner Ausbildung zur Krankenschwester bekam ich mit 24 Jahren durch den Vater meiner Tochter Kontakt zu Pferden und fing gleich intensiv zu reiten an. Schon bald entdeckte ich mein Talent, Kinder mit Pferden zu unterrichten und zu fördern. Ich absolvierte die Ausbildung für das Heilpädagogische Reiten und beendete diese im Alter von 32 Jahren.

Nach meiner Scheidung verwirklichte ich mit einem Existenzgründungsdarlehen und drei Pferden meinen Lebenstraum. Als alleinerziehende Mutter baute ich ab 1997 meinen eigenen Reiterhof mit Heilpädagogischem Reiten, Reitunterricht und Reiterferien auf. Meine Tochter Barbara war damals sechs Jahre alt.

Seitdem widme ich mich mit viel Herzenskraft meinem Lebenswerk, dem Aufbau und der Entwicklung des Rosenhofes.  

Neues wagen Ideen kreativ verwirklichen

Von 2000 bis 2004 führte ich mit vielen fleißigen Helfern drei Theaterprojekte (Winnetou, Robin Hood, Ritter Ivanhoe) durch. Das war eine spannende Zeit und ich denke noch gerne daran zurück.

2002 gründete ich mit meinen Schwestern, Eltern und Freunden einen Gemeinnützigen Verein. Dadurch hat sich das Fundament des Rosenhofes wesentlich verbessert. Beispielsweise haben wir so die Möglichkeit, unsere Spenden im Bereich des Therapeutischen Reitens zu 100 % an Kinder weiter zu geben.

Seitdem bin ich auch begeisterte Wanderreiterin. Ich habe jedes Jahr mit meiner Tochter oder auch mit Freunden mehrtätige Wanderritte unternommen, unter anderem zwei Wochen lang durch den Bayerischen Wald. Wir sind unterwegs mit viel Abenteuerlust und immer auf der Suche nach unbekannten und spannenden Wegen. Um Naturverbundenheit zu spüren und die Kinder an diesem Lebensgefühl teilhaben zu lassen, entstand daraus seit 2008 der Abenteuerritt ins Nomadenleben und die Trekkingtouren. Meine Ausbildung zur Trekkingführerin und Berittführerin machte ich letztendlich 2013.

 

2003 entdeckte ich das Reiten aus der Körpermitte · Centered Riding und machte auch gleich die Ausbildung dafür. Nach und nach integrierte ich diese geniale Methode in meinen Reitunterricht und mein eigenes Reiten. Meine Pferde wurden dadurch immer zufriedener und freudiger bei ihrer Arbeit.

2010 beendete ich meine Ausbildung zur Sensorischen Integrationspädagogin. Es begeistert mich, die Kinder mit der Sensorischen Integration beim Heilpädagogischen Reiten noch gezielter zu fördern (Therapeutisches Reiten). 

Von 2011 bis 2013 machte ich die Ausbildung zur Prozesstrainerin. Dies führte zu einem tieferen Verstehen von inneren Prozessen und läßt mich die Menschen mit noch mehr Verständnis auf ihrem Lebensweg unterstützen.

2013 zeigte sich als ein Jahr der Erfüllung. Ich konnte meinen seit vielen Jahren gepachteten Hof, welcher in einem sehr schlechten Zustand war, kaufen. Mit Eifer begannen wir im Mai mit den Renovierungsarbeiten, welche im Mai 2014 fertig sind. Ich habe das Glück, meine Visionen zu verwirklichen. Es entsteht ein kraftvoller Platz mit einer Bewegungslandschaft für die Pferde, einem Erlebnisparcour zum Reiten, abenteuerlichen Spielflächen für die Kinder, Plätzen zum Verweilen und ein erweiterter und verbesserter Gästebereich. Mit viel Unterstützung von meiner Familie, meinen Mitarbeitern und Sternstunden ließ sich all dies verwirklichen.

Vor allem gilt mein innigster Dank allen Menschen, die sich für den Rosenhof einsetzen und engagieren, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.